Sonntag, Dezember 06, 2009

Zusammenfassung der letzten 4 Wochen

Hi @ all,

fast ein Monat ist seit meinem letzten Posting vergangen. Das liegt nicht daran, dass ich keine Lust hatte, was hier zu schreiben, sondern schlicht und einfach daran, dass es kaum etwas erwähnenswertes zu berichten gab.

Nach meinem letzten Zanderfang habe ich eine wahre Schneiderserie hingelegt, sieht man mal von diesem Hechtschniepel ab, den ich als einzig zählbares Ergebnis von 6 Stunden Jerken am Krautweiher fing.



Erst am 30. November war mir Petri wieder etwas hold. Nachdem ich Tage zuvor kurz hintereinander 2 richtig große ü80er Zander im Drill verloren hatte, konnte ich an gleicher Stelle auf einen HS-Shad diesen fetten 65er Zander fangen, der den Köder voll inhalliert und genau die richtige Pfannengröße hatte ;)







Zwischenzeitlich hatte ich mir eine neue Rute für schwere Gummiköder, die Spro TrippleXXX in 2,70 mit dem WG von 60-180 Gramm, zugelegt.
Gestern hatte ich endlich die Gelegenheit, diese erstmals auszuprobieren.

Gegen 14.30 Uhr fuhr ich Zuhause weg und suchte mir einen, für mein Vorhaben und den Wasserstand passenden Streckenabschnitt, aus. Bestückt war die Rute mit der Penn Slammer 360 und als Köder kam natürlich der grosse 26er Behr-Hecht an den Karabiner.
Den ersten Wurf machte ich noch recht vorsichtig und nur rund 15 Meter weit. Ich führte den Köder dicht unter der Oberfläche zurück, als etwa 2-3 Meter vor meinen Füßen ein ü90er Hecht dem Köder vehement attackierte.
Beim sofortigen Anschlag gab es ein surrendes Geräusch, ich Idiot hatte die Rollenbremse nicht fest genug zugedreht, ein echt dämlicher Anfängerfehler...:(
So kam es wie es kommen musste, der an kurzer Leine tobende Hecht konnte den schlecht sitzenden Haken nach ca. 30 Sekunden Drill abschütteln.
Schade, das wäre eine echt gelungene Ruteneinweihung geworden...

Alles Ärgern halt nicht weiter, vielleicht geht ja noch etwas. Die nächsten Würfe mit der Rute vermittelten ein echt gutes Gefühl und auch die Wurfweite mit dem gut 170 Gramm schweren Köder konnte sich echt sehen lassen. Ich lief ein paar Meter weiter flussabwärts und warf bis vor das gegenüberliegende Ufer. In etwa einem Meter Tiefe kurbelte ich den Trendex langsam zu mir herüber und wollte diesen, bei mir vor der Steinpackung angekommen, gerade aus dem Wasser heben, als wieder ein Hecht wie aus dem Nichts von unten angeschossen kam und den Köder voll attakierte. Dieses Mal mit geschlossener Rollenbremse klappte sowohl der Anschlag als auch der folgende spritzige Drill an kurzer Leine und ich konnte schließlich diesen knapp 80er Esox sicher keschern.



Der Hecht hatte sich den Köder so tief einverleibt und blutete schon bei der Landung enorm, so dass ich, um die 3/0er Drillinge lösen zu können, 2 Kiemenbögen durchschneiden mußte. Hier noch ein kurzes Selbstauslöserbildchen des, natürlich vor dem Hakenlösen abgeschlagenen, Hechtes...



Mehr Bisse bekam ich in der nächsten Stunde dann nicht mehr und heftig einsetzender Regen bewog mich, den Angeltag eine Stunde früher als geplant zu beenden.

Mit der Rute bin ich übrigens voll zufrieden. Trotz des WG`s von bis zu 180 Gramm ist diese Rute, eigentlich zum Welsspinnfischen konzipiert, kein seelenloser harter Knüppel. Die Aktion ist semiparabolisch und damít macht auch der Drill mittlerer hechte echt Spass. Zwar konnte ich den Behr-Hecht ja auch mit meiner Hechtspinne, der Daiwa Powermesh mit WG bis 100 Gramm ordentlich werfen, aber das Rückrad der Rute war wohl zu weich, um die Anschläge richtig durchkommen zu lassen. Das ist jetzt mit der TrippleXXX kein Thema mehr und ich freue mich schon auf die nächsten Angeltage damit.

Bis dahin verbleibe ich mit lieben Grüssen,

euer Lahnfischer

Kommentare:

lahnfischerleser hat gesagt…

War ein schöner und interessanter Blog, aber leider ist er nicht mehr lesbar. Schade.

Petri Heil weiterhin.

Badrigus hat gesagt…

Hallo Lahnfischer!
Ich weiss nicht ob du dich erinnern kannst aber wir sind uns mal in Runkel an der lahn begegnet, da hab ich dich angesprochen da ich die vermutung hatte das du "der Lahnfischer" bist.Lange Rede kurzer sinn...wir die nbc angelfreunde sind grosse fans deines blogs und haben uns das als vorbild genommen und einen eigenen eingerichtet.
wir würden uns sehr freuhen wenn du uns auf unserer seite beehren würdest und sind gespannt auf deine meinung. Natürlich würden wir uns auch freuhen wenn du etwas von deiner erfahrung mit uns teilen würdest.
du wurdest von mir gegrüsst und kannst dir deine grüssse unter dem beitrag "Eine ertragreiche Woche an der Lahn"abholen.
unsere seite heisst:N.B.C. Angelfreunde Taunusstein & Aarbergen u.a.
link: http://angelfreunde.blogger.de/

Grüsse Badrigus

Lahnfischer hat gesagt…

@ Lahnfischerleser

Sicher ist der Blog lesbar, kann deine Schwierigkeiten leider nicht nachvollziehen...?

Hallo Badrigus,

nette Seite. Kann mich an unsere Begegnung noch vage erinnern, freut mich, wenn mein Platztip euch Erfolg brachte...

Anonym hat gesagt…

Schön das du bei deinem Stil bleibst und wieder bezahlbares Angelzeug lobst (Spro), bei anderen hat man nämlich das Gefühl ohne Fantastia oder Morethan könnte man gar nix fangen.....
Bin selber noch am rumüberlegen ob ich mir für den Schwedenurlaub nächstes Jahr ne schwerere Spinne zum schleppen holen soll, meine momentan schwersten Ruten sind zwei Jenzi Mitsuki (20-60 & 20-80 gr.).
LG Ronnie (aus FiHi und BA)

Lahnfischer hat gesagt…

Hi Ronnie,

auch teures Hi-Tech-Angelzeugs fängt alleine keine Fische, das macht immer noch in erster Linie der Angler ;)
Fische ja auch keinen billigen Schund, sondern gutes und robustes Gerät mit einem ordentlichen Preis-/Leistungsverhältnis.
Bin aber aus dem Alter raus, dass ich jeden teuren Hype mitmachen muss.
Meine Jerkkombos sind z.T schon über 6 Jahre alt und heute noch prima in Schuss, meine 10400er RedArc fische ich jetzt in der 5. Saison, was will man mehr...